Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit
Association Suisse pour la Santé des Ruminants

Signalement

2 x Kreuzung: Rind 1 und Rind 2
Rot, weiblich, mit gültiger Ohrmarke
Rind 1: 1 J 1 Mt, Rind 2: 1J 2Mte

Anamnese

  1. Betrieb
    Grossviehmast mit ausschliesslich weiblichen Tieren. Total 147 Tiere in vier Gruppen. Die Kälber werden mit einem Gewicht von ca. 75 kg eingestallt. Die jüngsten Tiere erkranken häufig an Lungenentzündung. Die zwei an die Wiederkäuerklinik überwiesenen Tiere stammten aus Gruppe 4 (Endmast). Diese umfasste 58 Tiere von ca. 1 jährig bis zur Schlachtreife. Sie wurden in einem Liegeboxenlaufstall mit 58 Hochboxen (Gummimatte und Häckselstroh) gehalten.
  2. Fütterung
    Grassilage und Maissilage (Ballen) + in etwa 1 kg Kraftfutter pro Tier und Tag. Es fielen keine Qualitätsmängel am Futter auf.
  3. Patientinnen
    Rind 1 war seit zwei Tagen krank. Es zeigte einen steifen Gang und Futter fiel aus dem Maul. Es wurde vom Privattierarzt zuerst auf den Verdacht einer Listeriose mit Tetracyclin und Dexamethason behandelt. Später wurde die Behandlung auf den Verdacht von Tetanus angepasst und es hat Flunixin und Tetanusantiserum erhalten (genaue Dosierungen nicht bekannt). Im Zuge der Behandlungen hatte es auch eine Seleninjektion erhalten. Die Symptome haben sich trotz der Therapie weiter verschlechtert.
    Rind 2 war akut krank. Es zeigte einen steifen Gang bei erhaltener Futteraufnahme. Eine Therapie wurde nicht eingeleitet.
    Seit dem Einstallungalter von ca. drei Wochen hatte keines der beiden Tiere eine Injektion erhalten.

Klinische Untersuchung

Rind 1: Das Rind war bei Eintritt in stark reduziertem Allgemeinzustand (T 39.2, AF 108/min, HF 120/min).

KopfFlanke

SchwanzFlotzmaul

Frage:

  • Welche weiteren Auffälligkeiten können Sie erkennen?

nächste Seite

Autorin:
Ramona Deiss
Universität Bern
Vetsuisse Fakultät
Wiederkäuerklinik